Trägerbohlwände

Für die temporäre Sicherung von Baugruben werden neben Stahlspundbohlen im grundwasserfreien Bereich häufig Trägerbohlwände eingesetzt. Trägerbohlwände bestehen aus senkrechten Tragpfählen. Als Verbauträger werden schmale und breite Doppel-T-Träger sowie Doppel-U-Träger eingesetzt. Die Tragpfähle werden im Abstand von bis zu 3,50 Metern durch Rammen, Vibrieren oder Einstellen in vorgebohrte Löcher senkrecht in den Baugrund eingebracht. Beim Einstellen in vorgebohrte Löcher erhalten die Tragpfähle eine angeschweißte Fußplatte. Die Tragpfähle haben im Allgemeinen eine Länge von 6 bis 18 Meter.